Vorbereitung

Überraschenderweise war es gar nicht schwer, mein eigenes Projekt aufzusetzen. Innerhalb von wenigen Wochen habe ich meine Reisevorbereitungen aufsetzen und abschliessen können. Jetzt bin ich froh, dass alles bereit ist:

Drei Monate will ich unterwegs sein und dabei über 30'000 km fahren. Das ist mit einem Mietmotorrad kaum zu machen. Ich musste also irgendwie ein Occasionsmotorrad in den USA kaufen, am besten noch von zu Hause aus. Nach einigen Recherchen über Motorradtouren nach Alaska habe ich mich entschieden, nach einer BMW R 1200 GS zu suchen. Auf Cycletrader.com, einer Website des Motorradhandels in den USA, bin ich schnell fündig geworden. Pro Italia Motos, ein Motorradhändler in Glendale/Los Angeles hatte ein passendes Motorrad ausgeschrieben, acht Jahre alt, mit 41'000 Meilen auf dem Buckel und mit der genau richtigen Ausstattung für eine so lange Reise in den hohen Norden. Es hat nur einen kurzen Mailverkehr gebraucht und der Deal war perfekt.

Das ist sie, meine neue alte BMW. In den drei grossen Aluminiumboxen werde ich mein ganzes Gepäck sicher verstauen können. Und mit all den Schutzgittern, Sturzbügeln und Spritzverkleidungen werde ich auch unter schwierigen Bedingungen sicher unterwegs sein.

Mein Visum für die USA habe ich auch schon erhalten. Jetzt darf ich in den nächsten zwei Jahren jederzeit in die USA einreisen und mich dort 90 Tage lang aufhalten. Die zwei Jahre werde ich wohl nicht ausreizen. Aber die 90 Tage könnten etwas knapp bemessen sein. Nur gut, dass ich mich während meiner Reise auch drei Wochen in Kanada aufhalten werde. Die kann ich dann von meiner Aufenthaltsdauer in den USA wegrechnen. Ich werde mich also bestimmt nicht länger als 90 Tage in den USA aufhalten.

Auch der Flug nach Los Angeles ist bereits gebucht. Wir fliegen am Mittwoch, dem 2. März in Zürich ab. Das ist der früheste mögliche Reisetermin. Nur zwei Tage vorher werde ich meinen letzten Arbeitstag haben. Danach will ich aber keine Zeit verlieren und so schnell wie möglich abreisen.

Die ersten paar Tage in den USA werde ich mit zusammen meiner Tochter Lilo in Los Angeles verbringen. Lilo ist öfter in den Staaten unterwegs. Sie wird mir helfen, mich in den USA zurechtzufinden. Als unerfahrenes Landei bin ich froh, wenn mir ein Profi erklärt, wie die Dinge dort laufen. In Santa Monica, einem Vorort im Süden von Los Angeles, haben wir eine Airbnb-Unterkunft gebucht, die je etwa 300 m vom Strand und vom Zentrum entfernt liegt. Wir werden zusammen die Region um Los Angeles erkunden. Ausserdem werde ich mein Motorrad in Glendale abholen und prüfen, ob alles vorhanden und funktionstüchtig ist. Wahrscheinlich werde ich meine Ausrüstung um Unvorhergesehenes ergänzen und vielleicht auch noch etwas Büroarbeit erledigen müssen. Für all das habe ich hoffentlich genügend Zeit eingeplant.

Meine Reiseroute besteht vorderhand nur aus ein paar Fixpunkten. Ich werde in Los Angeles starten und etwa drei Monate später in Anchorage ankommen. Im März wird es wahrscheinlich nur in den Südweststaaten Kalifornien, Arizona und New Mexico warm genug sein, um mit dem Motorrad unterwegs zu sein, im April dann hoffentlich auch in den nordwestlichen Bundesstaaten. Gemäss den Reiseführern soll man ab Mai mit dem Motorrad auch durch die Yukon Territories und durch Alaska fahren können. In Anchorage will ich mein Motorrad wieder verkaufen. In den ersten Juniwochen werde ich wieder zu Hause sein. Die genaue Reiseroute werde ich aber erst drüben festlegen und jeweils von Tag zu Tag planen.

So. Jetzt habe ich glaub ich alles. In einer Woche geht's los. Ich freue mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.