San Diego – Escondido

Soll ich heute wirklich aufbrechen und meine Reise fortsetzen? Eigentlich würde ich gerne noch eine Nacht hier in San Diego verbringen, in diesem angenehmen, grosszügigen und sauberen Motel. Ich muss mir grosse Mühe geben, um mich aufzuraffen und vom Ruhemodus wieder auf den Tourenmodus umzustellen.

Schliesslich setze ich mich vor meine Landkarten und beginne mit der Planung. Meine nächste Zielregion liegt zwischen San Diego und Huntington Beach an der Küste sowie Ocotillo und San Bernardino im Hinterland. Zwei Tage will ich für die schönen Strecken dieser Region hier einsetzen. Heute werde ich mich im südlichen Drittel umschauen, morgen im mittleren Drittel. Das nördliche Drittel liegt bereits im Grossraum Los Angeles. Diese Region werde ich nur durchfahren, um in die Berge nördlich von Pasadena und San Bernardino zu gelangen. Nachdem die heutige Route festgelegt ist packe ich meine Sachen zusammen und belade Olga. Jetzt, wo es wieder losgeht, stellt sich auch die Reiselust wieder ein.

Ebene von Jamul

Nach einer halben Stunde liegt die Stadt San Diego und ihre Agglomeration hinter mir. Östlich von San Diego liegt die Ebene von Jamul. Hier sehe ich vor allem grosse und schöne Anwesen mit grosszügiger Aussicht auf die Landschaft. Offenbar wohnen hier Leute mit etwas Geld und einer Vorliebe für das Ländliche.

Eichhörnchen

An einer Strassenkreuzung mitten in den Wiesen und unter Bäumen halte ich an. Ich weiss gerade nicht, wie es weitergehen soll. Wären die Strassen hier nicht geteert, dann könnte der Ort hier problmlos als Kulisse für einen Westernfilm durchgehen. Hier gibt es grünes Weideland, eine alte Tränke, weidende Pferde und Rinder und alte Bäume mit tief herabreichenden Ästen. Ein perfekter Ort für meine Mittagspause. Ausserdem legt ein Eichhörnchen für mich auf der Wiese vor mir eine Extra-Showeinlage ein: Zuerst schaut es mich lange prüfend an. Dann sucht es Nüsse, setzt sich hin und frisst sie. Ab und zu schickt es einen Kontrollblick zu mir hinüber: Ist er noch da? Guckt er noch zu? Als es sieht, dass sein Publikum noch da ist, macht es weiter: Es versteckt sich, kommt wieder hervor, sucht wieder wieder Nüsse, frisst sie, versteckt sich wieder, usw. Ich kriege tatsächlich meine eigene Vorstellung des "most famous squirrell circus". Toll!

Mittlerweile weiss ich wieder, wie es weitergeht. Ich packe zusammen, winke meinem Eichhörnchen zum Abschied und mache mich wieder auf den Weg. Bis zum Lake Cuyamaca fahre ich hinter zwei Harleys her. Für einmal bedienen die beiden das gängige Negativ-Image nahezu vollständig: Sie tragen lediglich einen Halbschalenhelm auf dem Kopf, führen riesige Harley-Embleme auf ihren Lederjacken, machen einen unglaublichen Krach, kommen dabei kaum um die Kurven herum und nehmen auf nichts und niemanden Rücksicht. Am Lake Cuyamaca verliere ich die zwei. Na, dieser Verlust ist wohl eher ein Gewnn.

Meine Route führt über den Mount Laguna, die Aussichtskrete der Region, wieder zur I8 und nach Osten bis Ocotillo. Hinter dem klangvollen Namen verbirgt sich ein Dorf in der Wüste mit ein, zwei Tankstellen, ein paar Shops und vielen Wohnwagen. Dort beginnt der Imperial Highway – auch ein klangvoller Name, der vereinfacht S2 genannt wird. Die S2 führt durch die Wüste, am Noname-Canyon vorbei und dann in die Hügelregion der Wüste. Es ist warm, wolkenlos und es hat kaum Verkehr. Beim Gleiten auf dieser einsamen, kurvigen Strecke wird die gute Laune gratis frei Haus geliefert.

Anfahrt auf Banner

Nach einer wunderbar langen Wüstenwanderung führt die S2 Strasse führ noch einmal über eine Krete. Dann tauch die Ebene von Banner auf und gleich dahinter die Berge, durch die ich wieder zurück auf die Pazifikseite fahre.

Mittlerweile ist es nach 15.00 Uhr und der Verkehr hat zugenommen. Unterwegs habe ich an vielen Orten lokale Märkte mit irgendwelchen Attraktionen gesehen. Viele Leute aus der Stadt sind heute zum Einkaufen und zu den Attraktionen aufs Land gefahren. Die sind jetzt alle wieder auf dem Heimweg. Die Gegend und die Strecken hier sind wirklich sehenswert. Aber bei dem dichten und langsam stockenden Verkehr muss ich mich so sehr auf die Kolonnen vor und hinter mir konzentrieren, so dass keine Zeit für die Landschaft bleibt. Gegen 18.00 Uhr komme ich in Escondido im Motel an.
Die Rezeption wird von zwei junge Hispanics bedient, einem Mann und einer Frau zwischen 20 und 25. Beide scheinen noch ziemlich neu im Geschäft zu sein. Die junge Frau nimmt meine ID, schaut sie eine Weile an und fragt mich dann: „Don’t you have a Californian ID, Sir?“ Das ist ja vielleicht eine kreative Idee, mit Schwierigkeiten umzugehen. Eine ganze Weile lang diskutieren die beiden miteinander. Ich vermute, dass sie Spanisch reden. Auf jeden Fall verstehe ich kein Wort. Schliesslich merke ich, dass sie ein Problem mit dem Umlaut in meinem Namen haben. Auf meiner ID ist mein Name mit „ü“ geschrieben, auf der Booking-Reservation und auf der Kreditkarte mit „ue“. Da kann ich schnell weiterhelfen. Der junge Mann fragt mich nach meiner Wohnadresse. Ich schreibe sie in Blockschrift auf. Er macht sich wieder hinter den PC und fragt dann nach einer Weile: „Don’t you have an address in California, where you live, Sir?“ Ich könnte ihm das Motel angeben, in dem ich gerade bin, aber das verkneife ich mir. Nein, leider habe ich keinen Wohnsitz in Kalifornien. Ich kann ihm auch nicht weiterhelfen, denn er hat Schwierigkeiten mit der Postleitzahl. Olten hat nur eine vierstellige PLZ, in den Staaten haben sie aber fünfstellige. Irgendwie kann er das Problem aber lösen und bekomme endlich meine Zimmerkarte.
Der Weg zu meinem Zimmer ist versperrt durch einen Mann in einem Rollstuhl. Der Rollstuhl ist dabei nicht das Problem. Der Mann hat nämlich ein Bein ausgestreckt auf dem Balkongeländer, so dass ich fast nicht an ihm vorbeikomme. Am Boden um ihn herum ist eine ziemliche Sauerei aus Essensresten und Raucherwaren und aufgrund des ersten Kontaktes bekomme ich den Eindruck, als ob es zu seinem Programm gehöre, Ärger zu machen. Das ist also mein neuer Zimmernachbar. Es ist fast zwanzig Jahre her, dass ich zum letzten Mal in einem Hotel ein anderes Zimmer verlangt habe, aber heute ist es wieder soweit. Ich muss noch kurz etwas einkaufen, dann geht es ab in den Whirlpool, und anschliessend gibt es einen wunderbar entspannten Abend mit einem späten Abendessen.

Reiseroute am Samstag, 2. April 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.